Berichte von 05/2015

Geburtstag feiern

Samstag, 30.05.2015

Liebe Familie und Freunde!

Vielen lieben Dank für Eure herzlichen Wünsche zu meinem Geburtstag!

Meine Nacht war reichlich kurz, da ich morgens zeitig los bin zur Arbeit. Nachdem ich letzten Samstag schon feststellen durfte, dass die Busse hier samstags morgens reichlich überpünktlich fahren, war ich heute besser darauf eingestellt und wurde wie immer von einem nett grüßendem Busfahrer eingesammelt. Überhaupt grüßen die Aussies, oder zumindest die Menschen hier in Darwin einander auch schon mal auf der Straße, auch ihnen unbekannte. Die alte Lady an der Bushaltestelle, genauso wie das Pärchen das mit den Hunden gassi geht oder auch die Wachmänner an den Bushaltestellen. Was ich auch sehr zu schätzen gelernt habe ist, dass die Busfahrer, vor allem die männlichen immer Musik im Bus laufen haben, durchaus auch auf allen Lautsprechern für alle Fahrgäste. Da lernt man die unterschiedlichen Geschmäcker der Fahrer kennen. Hatte aber noch keinen furchtbaren Musikgeschmack dabei ;D Auf Arbeit war gut zu tun, was auch an dem Samstags-Wochenmarkt draußen liegt. Allerdings erkennt man ganz gut, wenn man sich die Leute anschaut wer Einheimischer ist und wer Tourist ;D oder wie sagte heute ein Kunde, "die Trockenzeit hat begonnen und die Terroristen sind wieder da, äh Touristen" ;D Für heute war, für die Trockenzeit äußerst ungewöhnlich, Regen angesagt. Gegen Mittag hat es dann auch mal einen kurzen Nieselregen gegeben, nicht weiter schlimm, dachte ich. Allerdings war dadurch die Luftfeuchtigkeit um einiges höher. Nach der Arbeit bin ich noch auf dem Wochenmarkt spazieren gegangen, weil ich mir ja was schönes gönnen wollte. Auf dem Wochenmarkt gibt es nicht nur Gemüse und Obst zu kaufen, auch Imbissbuden und jede Menge Deko, Schmuck, Kleidung. Im Prinzip sind es tatsächlich die gleichen Stände und Betreiber wie auf dem Mindil-Beach-Sunset-Market, sieht aber immer irgendwie anders aus ;D danach bin ich in Darwins Museum gegangen, welches zwar klein, aber sehr fein ist. Das Museum beherbergt eine Mischung aus Aboriginie-Kunst, Naturkundemuseum-Ausstellung mit einheimischen Tieren und Muscheln, moderne Kunstwerke, diverse Boote, darunter traditionelle der Torres Strait Insulaner und hundert Jahre alte "moderne" Boote der Weißen Australier und eine Ausstellung zum Zyklon Tracy der 1974 Darwin fast komplett zerstört hat. Da ich auf meinen Bus hätte 20 Minuten warten müssen, habe ich mich entschieden nicht an der Straße an der Bushaltestelle zu warten, sondern mich an den Strand zu setzen und dort zu warten, denn das Museum ist direkt am Ufer gebaut. Der Strand dort ist relativ felsig und es führt eine Betonrampe ins Wasser hinein, deren Sinn ich später noch herausfinden sollte. Wie ich da so gemütlich sitze kommen 3 Australier mit ihrem Motorboot im Hänger ihres Autos dort an und fragen mich ob ich mitkommen will zum Angeln. Ich war von der Frage völlig perplex und konnte nur ein "öhm ich würde noch mal schnell wohin müssen rausbringen". Ein typisch australisches "No worries, mate" (keine Sorge, Kumpel) war die Antwort und ich hab die Beine in die Hand genommen zum Museum zurück zu laufen, und mir außerdem noch schnell meine Wasserflasche aufzufüllen und ein überteuertes Mangobrot als Proviant im Museumscafé zu kaufen. Die drei haben tatsächlich auf mich gewartet. Schuhe und Rucksack wurden entgegen genommen, damit ich in das Boot klettern konnte und schon saß ich mit Grand, Jimmy und Piet in einem Boot. Das kleine Motorboot war reichlich schnell unterwegs (bis zu 30 Knoten) und ich kam in den Genuss einer Sightseeingtour vom Wasser aus. Mir wurde direkt ein eisgekühltes Bier angeboten (welches ich dankend abgelehnt habe) und die Sonnencreme in die Hand gedrückt, obwohl es bewölkt war ;D und natürlich eine Angel. Dadurch, dass mehrere Angelspots angefahren wurden, kam ich gleich mehrfach in den Genuss mir den Wind um die Nase wehen zu lassen. Nur mit dem Fischen hab ich es nicht so. Ich habe zwar einmal was am Köder knabbern gespürt, aber der Fisch blieb nicht an der Angel hängen. Aber auch die anderen haben nur kleinere Fische gefangen die sie wieder ins Wasser zurückgegeben haben, damit sie weiter wachsen können. Denn wenn sich der Haken "nur" durch das Maul gebohrt hat kann der Fisch weiterleben. Tat mir trotzdem in der Seele weh. Nach so ca 2 Stunden mussten wir die Rückfahrt antreten, da es langsam dämmerte. Als wir wieder das Ufer erreichten war gerade Sonnenuntergang. Da ich heute mit so einem spontanen Ausflug ja nicht im geringsten gerechnet habe, hatte ich natürlich meine Kamera nicht dabei. Mein Handy macht leider keine schönen Bilder, aber immerhin. Die oben erwähnte Rampe ist für eine Touristenattraktion die ich in Darwin schon mal gesehn habe, aber nicht wusste, was sie noch alles kann. Das erste Mal habe ich diesen "Bus" in der Innenstadt gesehen, der heißt "Crocodile" und ist ziemlich "hochbeinig", bootsförmig und hat Rettungsringe an den Fenstern. Ich dachte mir erst, dass das eine witzige Idee ist ein Bus als Krokodil-Boot aufgemacht, aber das Ding kann tatsächlich im Wasser wie ein Boot fahren. Und gerade als wir wieder am Ufer ankamen, fuhr auch der Krokodil-Bus wieder an Land. Mit geübtem Einlenken hat Grand sein Boot wieder auf den Anhänger gefahren und ich konnte trockenen Fußes wieder an Land gehen. Gleich mehrfach wurde mir angeboten noch mit auf ein Bier in den Pub zu gehen, was ich allerdings wegen meiner Müdigkeit ablehnt habe. Trotzdem Jungs: danke Euch dreien für diesen tollen spontanen Geburtstag! :)

Als ich wieder an meiner Bushaltestelle angekommen bin, dauerte es keine 2 Minuten und es fing sowas von dolle an zu regnen, dass ich wirklich sagen konnte, ich hatte heute unglaublich Glück mit dem Wetter :) Leider habe ich es abends nicht mehr geschafft meine Lieblingstorte fertig zu machen, die gibt es dann halt morgen :)

Angelausflug vor Darwin

allerlei Krabbelgetier

Samstag, 23.05.2015

Hier ist es warm, blauer Himmel, strahlender Sonnenschein. Selbst in der Nacht nicht unter 20°C. Allerdings finden diese Temperaturen auch die Viecher schön. Immerwieder entdecke ich Mückenstiche (?!, oder doch Ameisenbisse?) auf der Haut von denen ich nicht mal weiß wie sie dahin gekommen sind.... allerdings sind sie nicht weiter schlimm. Hatte ich eigentlich erwähnt, dass man die grünen Ameisen hier essen kann?!! Sollen wohl nach Zitrone schmecken. Kein Scherz! Eine der Deutschen die ich getroffen habe, hat sie probiert. Hmm, ich glaube ich verzichte lieber. Wobei das doch eigentlich mal eine gute Idee für das Dsungelcamp ist.... ;D Heute morgen ist mir dann mal ein besonderer "Fang" gelungen: ich habe eine kleine Echse im Zimmer gehabt. Ich habe sie mit einem Glas gefangen und rausgebracht. Allerdings nicht ohne vorher ein Bild zu machen. Zum Größenvergleich: Das Glas ist ein normales, eher schmales Latte-Glas.

Die Arbeit läuft weiterhin gut, heute habe ich Verkostung mit Kokoswasser am Eingangsbereich gemacht. Samstags ist draußen auch Markt und dementschrechend voll ist es auch im Laden. Wobei ich zugeben muss, dass das Kokoswasser hier genauso lecker wie mein sehr geschätzes Fountain of Youth ist, würde mich nicht überraschen, wenn es das gleiche ist. Die Büchse (Größe, Format) ist jedenfalls die gleiche ;D

Nachtrag: An die Raucher: also entweder ihr müsst Euch Euren Vorrat an Zigaretten mitbringen, oder reichlich sparen falls ihr mal nach Australien kommt.... hier kostet eine Schachtel Zigaretten 22$ aufwärts (15,70€) ! ! ! Zudem werden die Zigaretten nur in nicht einsehbaren Schränken in Tabakläden oder an extra Bedientresen im Supermarkt verkauft und alle Schachteln mit ekelhaften Bildern von Raucherkrankheiten drauf ...

Mini-Echse

Wohnen auf australisch

Mittwoch, 20.05.2015

Nun bin ich seit Sonntag in meinem neuen "Zuhause". Coconut Grove liegt ein kleines bisschen nördlich von Darwin, aber mit dem Bus vor der Haustür bin ich 20 Minuten in der Stadt. Der Flughafen liegt in der Nähe, aber da in Darwin nicht so viele Flieger starten/landen und ich Flugzeuge und Flughäfen liebe, stört der mich überhaupt nicht. Um ehrlich zu sein, höre ich maximal 2 Flugzeuge am Tag überhaupt bewusst. Das ist auch nicht mehr als in Berlin. Die Familie ist sehr nett und ruhig und ich habe hier alles was ich so brauche. In der Küche haben sie mir einen Unterschrank und ein Fach im Kühlschrank für meine Sachen freigemacht und ich nutze das Geschirr mit. Auch die Waschmaschine darf ich mit nutzen und natürlich das Bad. Was mich wahrscheinlich noch mal umbringt. Das Bad hat bei ca. der Hälfte eine erstaunlich hohe Stufe auf ein Podest im dem dann die Dusche/Badewanne eingelassen ist. Durch das merkwürdige kleinkarierte Fliesenmuster sieht man die Stufe kaum, vor allem ohne Brille. Ich habe jeden Tag Angst da mal runterzufallen ;D Die Australier sind allerdings clever was die Badplanung angeht. Toilette und Bad sind durch unabhängig von einander erreichbare Türen getrennt. In meinem Zimmer habe ich ein Bett, einen Klappstuhl und einen kleinen Tisch. Die Fenster gehen vom Boden bis fast zur Decke und haben ein Schloss und eine extra Tür mit Fliegengitter und Metallgitter, so dass man das Fenster offen lassen kann und die Gittertür schließt und somit frische Luft hat. Leider ist die Gegend hier noch nicht an das Glasfasernetz angeschlossen, so dass ich derzeit noch meine Wifi-Box fürs Internet nutzen muss. Wenn ich nicht hier wohnen würde, müsste ich das aber ja auch ;D Da wir uns hier in den Tropen befinden, trifft man auch ab und an mal einen Käfer. Tagsüber habe ich noch keinen getroffen, nur nachts, aber die sind schneller weggelaufen, als das man gucken kann (haben vll zuviel Angst vor mir?) Und in meinen Sachen sind keine, also auch nicht schlimmer als die deutschen Fliegen... Allerdings sichere ich vorsichtshalber alles Essbare in extra Tüten damit mir nicht das Gleich wie im Hostel mit meinen Cookies passiert. Das einzig komische an der Unterkunft ist, dass die Familie nur kaltes Wasser nutzt, auch zum Duschen! Das hört sich jetzt schlimmer an als es ist, das kalte Wasser ist hier nicht so kalt wie das kalte Wasser aus einem deutschen Wasserhahn. Beim Duschen bin ich eher erstaunt, dass es gar nicht schlimm ist, selbst Haarewaschen gar kein Problem. Durch die hohen Außentemperaturen ist man im Nu wieder warm. Abhärtung ;D Allerdings dürfte ich auch warm duschen, wenn ich das möchte. Sie stellen halt nur den Boiler aus um Strom zu sparen. Na vll gönn ich mir das mal am Wochenende ;D In meinem Zimmer habe ich einen großen Deckenventilator und eine Aircondition (Klimaanlage). Für beides gibt es Regler an der Wand. Die beiden Geräte sind erstaunlich leise. Allerdings habe ich noch nicht die optimale Wohlfühleinstellung raus: Fest steht: ganz ohne geht gar nicht ;D dafür ist es hier in Darwin einfach zu warm. Hier um 22:15h Orstzeit laut Handy 27°C (gefühlt laut Handy 31°C) und 83% Luftfeuchtigkeit. Wohl gemerkt es ist jetzt Trockenzeit...  ;D

Auf Arbeit klappt es immer besser mit dem Zurechtfinden und dem Verstehen der Kunden. Meistens sind es die gleichen Sachen die die Kunden besonders gerne kaufen. Da sich der Bedienbereich gleich ans Büro und Lager anschließt und sich dort auch die Familie aufhält (und arbeitet) kommt mir auch immer einer Notfalls zu Hilfe. Heute ist "Brot" übrig geblieben. Also das was die Australier hier Brot nennen. Meine Kollegin hat mir das "Deutsche Roggen Brot" mitgegeben. Das haben wir als normales Brot in Laibform und in Baguetteform. Von der Farbe her cremebraun, vermutlich nachgefärbt, von der Konsistenz her wie weiches Baguette und vom Geschmack her... wie soll ich sagen.... nur mit einem Stück Butter genießbar ;D Allerdings haben wir im Laden auch Pumpernickel und die anderen so verpackten Brote, so gar von einem deutschen Hersteller den es auch in D zu kaufen gibt. Und Ritter Sport Schoki und Mogli-Kekse, ach und Weißwurst habe ich im Tierkühler auch entdeckt ;D Meine deutsche Kollegin backt auch wöchentlich und macht Marmelade, saure Gurken und Granola Müsli (Kunspermüsli) für den Laden selbst, diese Produkte sind besonders beliebt bei den Kunden.

Ich sende Euch allen ein lieben Gruß! Eure Chocolat :)

neues Zuhause

Sonntag, 17.05.2015

Ich habe mich gestern mal daran gemacht nach einem günstigeren Zimmer zu suchen und mein Freund Internet war mir wie immer eine große Hilfe ;D Ich habe auch direkt ein Zimmer bei einer Familie gefunden. Der Vater fährt Bus und Taxi und die Mom studiert an der nahe gelegenen Universität. Sie haben auch noch eine Tochter von ca 5Jahren und ein 1Monate altes Baby. Es ist hier sehr ruhig, Familienwohngegend, und auch draußen fühle ich mich sicher. Ein Supermarkt ist gleich in der Nähe und die Bushaltestelle vor der Haustür. Ich habe ein eigenes Zimmer mit eigenem Zugang von außen und teile mir Küche und Bad, sogar im Wohnzimmer darf ich rumsitzen wenn ich das möchte. Es ist kein Traumzimmer, aber zum Wohnen und Geldsparen reicht es auf alle Fälle. Wobei es auch fast ein bissel schade ist, dass ich aus dem Hostel ausgezogen bin, denn dort war es sehr nett und ich hatte ja auch alles was ich so brauche. Aber ein eigenes Zimmer ist schon toll :)

Heute bin ich wieder zum Mindil-Beach-Market gegangen, diesmal mit zwei Mädels die ich aus dem Hostel kenne. Wobei "zwei Mädels" es nicht trifft. Eine der beiden, Isabelle, ist eine Belgierin und wenn ich das richtig verstanden habe, bereits in Rente. Sie ist aber noch total fit und reist hier allein in Australien rum und hat als Freiwillige in einem Reservat gearbeitet. Auf jeden Fall habe ich vor Isabelle große Achtung und bewundere ihren Mut! Der Sonnenuntergang am Strand war wie immer fantastisch :) Auf meinem Rückweg hatte ich dann allerdings erst mal ein Problem.... letzte Woche bin ich gegen 20h noch prima nach Darwin gekommen. Diese Woche dachte ich mir, das wird schon passen, wenn der Besuchermagnet-Markt da ist, werden die Busse schon bis zum Ende des Marktes (sonntags 21h) fahren. Leider war der letzte Bus um 19h irgendwas weg, so dass ich um Viertel vor 20h nicht in meine Richtung, jetzt ja "außerhalb" von Darwin CBD, fahren konnte.... Genauso ging es auch einem Studenten den ich an der Haltestelle getroffen habe, der hier seit 2,5 Jahren lebt....  Da er zum Glück genau in meine Richtung musste haben wir uns kurzerhand ein Taxi geteilt, hat jeden von uns trotzdem 10$ für 10 Minuten Fahrt gekostet. Nun wieder was gelernt über diese "Kleinstadt" ;D

Sonnenuntergang Sonnenuntergang mit Boot

Fine Food Parap

Freitag, 15.05.2015

Hallo liebe Alle!

Ich arbeite hier im Fine Food in Parap. Da Parap ein winziges Nest ist, möchte ich ernsthaft bezweifeln, dass es dort überhaupt noch einen weiteren Lebenmittelladen gibt, also sollte er leicht zu finden sein ;D Wie gerade festgestellt habe, steht der Feinkostladen sogar im Lonely Planet Reiseführer :) Ich werde hier wahrscheinlich länger bleiben. Bis zu einem halben Jahr darf ich mit dem Visum bei einem Arbeitgeber beschäftigt sein. Die Kollegen hier würden sich jedenfalls freuen wenn ich solange bleiben kann. Finanziell ist es gar nicht so schlecht, der Stundenlohn ist recht gut. Leider bin ich nur ca 27-30h die Woche angestellt (Mo-Fr) und das Hostel ist relativ teuer. Meine wöchentlichen Kosten kann ich locker decken und auch noch was sparen, allerdings wesentlich weniger als erhofft. Ich schaue mich jetzt erst mal in Ruhe nach einem WG-Zimmer oä um und werde so noch etwas mehr sparen können. Vielleicht kann ich auch noch einen Job am WE ergattern, Eisverkäufer wäre toll ;D Die Arbeit macht Spaß, das Bedienen ist quasi das Gleiche wie zuhause auch. Allerdings nervt mich ein wenig, dass ich auf Kundenfragen nicht antworten kann. Oft sind es relativ komplzierte Fragen die ich erst mal übersetzen muss und dann hab ich von den Aussie-Produkten ja auch noch keine Ahnung. Für mich die ich ja sonst eigentlich immer was antworten kann echt ungewohnt.... ;D

Liebe Grüße an alle! Gerne auch alle von mir grüßen die mich über Freunde und Familie grüßen lassen :) Danke :)

erster Arbeitstag

Donnerstag, 14.05.2015

Zum Vatertag heute meinem Papa die besten Wünsche :)

Nach dem ich tagelang nach einem Job gesucht hatte, ging es nun plötzlich ganz schnell :) ich habe einen Job in einem "Deli" (Delikatessenladen) ergattern können. Dort werde ich überwiegend am Bedientresen arbeiten, also frisches Brot und Gebäck, Antipasti, internationalen Käse und Wurst (Salami, Schinken, Pasteten) verkaufen. Wobei das Brot und das wirklich wahnsinnige toll aussehende Gebäck noch das einfachste ist ;) Schwieriger wird es beim Schinken und der Salami, das sind mindestens 15 verschiedene pro Sorte und irgendwie sehen sie alle gleich aus...   erschwernd kommt hinzu, dass die Aussies kein "Englisch" sondern "Australisch" sprechen, also mit einem nuschelnden Akzent, aber zum Glück scheinen sie alle mehr oder weniger verständnisvoll auf meine Nachfragen zu reagieren. Eingearbeitet werde ich von einer Deutschen die schon länger im Laden arbeitet und sowas wie die Bedientresenverantwortliche ist. Sie spricht kein Deutsch mit mir, nur Englisch, was ich auch gut so finde, ich muss es ja schließlich lernen. Allerdings darf ich sie zur Not auf Deutsch was fragen ;D Der Laden gehört einem Italiener und ist ein Familienbetrieb im nächsten Vorort von Darwin, also mit 5 Busstationen zu erreichen. Einer der Hostelmitarbeiter hatte mir den Tipp gegeben und ein bissel Glück hatte ich auch, weil ein anderes Mädel nicht zum Probearbeiten gekommen ist. Das Blöde an dem Job ist, dass mich Australien qualitätstechnisch noch total versaut ;D erst der Kaffee den ich nun nicht mehr trinken kann ohne zu analysieren wie er hergestellt wurde und nun die exzellenten Delikatessen. "Ham of the Bone" zum Beispiel, also Schinken der freihändig direkt aus der Keule geschnitten wird, einer der Verkaufsschlager, natürlich superdünn geschnitten... Auf jeden Fall bin ich froh, das ich das eine oder andere Mal am Backstand und Käsetresen gearbeitet habe und zumindest einige Käse wiedererkenne und das Rollenwechseln hinbekomme... Vermisse allerdings den tollen Folienabroller den wir hatten, der hier ist nicht so praktisch ;D

Da es bis Parap (so heißt der kleine Vorort) nicht so weit ist, wollte ich mir eigentlich erst ein gebrauchtes Rad kaufen um mir nicht jede Woche ein Busticket zu kaufen. Die stets gut informierten Hostelmitarbeiter haben mir also den Tipp mit einem Second-Hand-Fahrrad-Laden gegeben. Dort wollte man mir ein Fahrrad verkaufen, ähnlich meinem über 25Jahre alten.... mein altes habe ich zuhause für 20€ verkauft, für dieses hier wollten sie 150$ (107€) haben...  wobei mir meine deutsche Kollegin schon gesagt hat, dass sei günstig... nun in Australien ist halt alles ein bissel teurer... ;D

Ach ja, beim die Tage am Hafen lang laufen habe ich ein Schild mit der Wassertemperatur gesehen: 28°C....  

Darwin - nothing new (nichts Neues)

Mittwoch, 13.05.2015

Hallo liebe Alle! An dieser Stelle vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare und Besuche auf meiner Seite, es freut mich zu wissen, dass ihr mich nicht vergessen habt und sogar so fleißig an mich denkt! :) Natürlich habe ich Euch auch nicht vergessen und JA manchmal denke ich daran, wie es wohl zuhause / auf Arbeit so läuft?! :)

Ich bin nach wie vor in Darwin. Wenn es gut läuft und ich hier einen Job finde, bleibe ich für eine Weile in der Stadt. Mit dem working-holiday-visa darf man bis zu einem halben Jahr bei einem Arbeitgeber beschäftigt sein. Hier beginnt gerade die Trockenzeit und damit stete 30-35°C tagsüber. Im südlicheren Australien wird jetzt ja "Winter" und somit müsste hier oben so langsam der Bär steppen was den Tourismus angeht. Allerdings wurde mir schon mehrfach in den örtlichen Cafés und Restaurants gesagt, dass es derzeit (noch) sehr ruhig ist. Ich muss ehrlich zugeben, dass Darwin keine "Traumstadt" ist. Aber ich finde es hier eigentlich ganz gut, wie gesagt, die Möglichkeiten Geld auszugeben halten sich in Grenzen und irgendwo möchte ich ja arbeiten, dann ist doch der "Sommer" hier optimal. Zumal in den Geschäften, selbst in den kleinen Cafés, überall Klimaanlagen sind, die Temperaturen drinnen und im Schatten also aushaltbar sind. Die Luftfeuchtigkeit ist nicht zu hoch und es weht eigentlich immer ein Windchen. Und selbst in meinem Hostelzimmer hängt eine Klimaanlage und ein Deckenventilator. Der Nachteil an diesen beiden Helferlein ist allerdings, dass sie ganz schön laut sind... aber wenn man erst mal schläft hört man sie nicht mehr (den unbewussten Lärm-Stress für den Körper ignoriere ich jetzt einfach mal) ;D

Ansonsten versuche ich mich hier an das Leben in Down Under zu gewöhnen und mein Englisch zu verbessern. Wobei mir schon gesagt worden ist, dass es angeblich sehr gut ist. Bitte? Na wenn die meinen.... Wenn die Aussies schnell sprechen und dann noch mit Slang versteh ich nur noch Bahnhof. Und mir fehlen auch oft genug die Worte (ja das kommt vor ;D ) Heute habe ich mal wieder über die australischen Preise gestaunt: ich habe mir Ohrenstäbchen kaufen wollen, eine ganz normale Packung, genau so eine kleine Schachtel wie bei uns (240 Stk) kostet im Supermarkt 3,40$ (2,40€) ! ! ! Ja nee is klar. Und nachdem ich tagelang in verschiedenen Supermärkten nach Apfelmus gesucht habe, habe ich ihn heute endlich gefunden: der steht nicht wie bei uns beim Obst im Glas, der steht bei den Dessertsaucen. Das ist doch mal eine Produktplatzierungsidee. Bin schon gespannt ob der schmeckt, meine letzten Eierkuchen, mangels Mixer im Hostel von Hand gerührt, habe ich ohne essen müssen ;D

Bis bald!

Von Käfern und Cowboys

Sonntag, 10.05.2015

Zuerst möchte ich an dieser Stelle meiner Mama alles Liebe zum Muttertag wünschen. Hab Dich lieb :)

Hier im Supermarkt gibt es leckere "frische" Kekse in verschiedenen Sorten zu kaufen, die echt lecker weich und in meinem Fall super schokolich sind. Aber recht groß, eben echte Cookies, und es bleiben welche übrig. Als ich heute morgen freudig in meine Plastikschachtel mit den restlichen Keksen gucke, die die ganze Nacht auf meinem Rucksack stand ist mir der Appetit vergangen. In der Schachtel wimmelte es von winzig kleinen Käfern! Eventuell waren es auch kleine Ameisen, so genau wollte ich lieber nicht hinsehen. Wie sind die da bitte rein gekommen? Ok die Schachtel ist bloß eine einfache Plastikverkaufspackung, aber sie stand doch nicht unten??? Jetzt frage ich mich natürlich wo die kleinen Biester noch alles wohnen? :O Ich sehe es als Willkommensgruß der einheimischen Fauna: Willkommen im Outback ;D Eigentlich wollte ich heute endlich mal baden gehen und bin bepackt zum schönen Mindil-Beach gelaufen. Als erstes habe ich mir -natürlich- erstmal fast die Füße verbrannt am heißen Sand, Fakirgene habe ich jedenfalls keine. Womit ich allerdings nicht gerechtnet habe wie unglaublich flach das Wasser am Mindil-Beach ist. Ich hätte also locker 500 Meter ins Wasser laufen müssen und wäre vermutlich immer noch nur bis zum Bauch drinnen gewesen. Allerdings ist mir beim Überlegen ob ich loslaufen soll aufgefallen, dass niemand im Wasser ist und es auch keine Rettungsschwimmer und Flaggen gibt, die einem signalisieren, dass man ins Wasser darf. Da eventuell die Quallensaison noch nicht vorüber ist, habe ich mich dann doch lieber nicht ins Wasser gewagt. Morgen werde ich mal unseren Hostel-Max fragen, wie es um die Quallengefahr bestellt ist... Ansonsten haben die hier in Darwin auch noch eine angelegte Lagune in der weitläufigen Hafenanlage, die durch besondere Netze quallenfrei ist. Bzw, garantieren tut das auch keiner, aber Mühe geben sie sich ;D Donnerstags und sonntags findet der Mindil-Beach Sunset Market statt (der Sonnenuntergangs-Strand-Markt), eine Mischung aus Imbissen, Einheimischen die Musik machen und Souvenirständen. Allerdings nicht nur der übliche Touri-Kitsch, sondern auch eine Menge individuelles wie Aboriginie-Bilder und handgefertigter Schmuck. Das ganze findet auf einer großen Wiese unter Bäumen direkt hinter der Düne statt, allerdings muss man bei hinsetzen aufpassen, nicht von Ameisen gebissen zu werden! Die großen grünen Ameisen "zwicken" ganz schön! Halb Darwin scheint zu diesem Ereignis nach Mindil Beach zu strömen und natürlich versammeln sich zum Sonnenuntergang alle am Strand. Gestern war da kaum jemand... Besonders gefallen hat mir allerdings "Mick" mit seinen Peitschen. Jiieeh-ha, ich habe heute nämlich auch mal eine Peitsche knallen lassen ;D Mick hat hier eine kleine Show mit seinen Peitschenkünsten vorgeführt und dazu noch zu Country-Musik seine selbstgeschrieben lustigen Liedchen gesungen. Vor und nach der Show hat er geduldig jedem der wollte gezeigt wie man eine Peitsche knallen lässt. Es sieht viel einfacher aus als es ist. Man braucht ein einen gewissen Schwung und muss dann im richtigen Moment die Peitsche in die andere Richtung knallen lassen, damit durch die abrupte Drehung eine Schlaufe entsteht, die dann am Ende er Peitsche mit einem Überschallknall knallt. Selbst beim Profi sitzen nicht alle Schwünge perfekt, obwohl er das seit mehr als 25 Jahren macht. Dafür kann er auch mit zwei Peitschen gleichzeitig und auch mit brennenden Peitschen das Geräusch zaubern. Möchte nicht wissen, wie oft er sich beim Üben selbst eine übergebraten hat. Allerdings habe ich heute auch gelernt, dass man die Tiere mit dieser Art Peitsche nicht schlägt, der Knall an sich reicht aus, damit sie sich in die gewünschte Richtung bewegen. Sowas wünsche ich mir für die Arbeit....  :D

Kekse mit Käfereinlage Sonnenuntergang Mindil-Beach Sonnenuntergang mit Boot brennde Peitschen

Darwin in 1 Stunde

Samstag, 09.05.2015

Also Darwin ist klein. Das wars dann auch schon. Darwin ist so klein, dass man vom Hostel aus eine halbe Stunde zum Hafen läuft oder eine halbe Stunde zum Mindil Beach (Strand) wobei man dabei auch nicht viel zum Ansehen hat. Man hat Darwin also in einer Stunde abgelaufen. Gemütliches Laufen. Oder sagen wir mal, das was man als Innenstadt von Darwin bezeichnet ist seeehr klein. Darwin an sich erstreckt sich schon ein Stückchen ins Land, das sind dann allerdings die zu Darwin gehörenden Vororte oder auch "Vorstadtsiedlungen" in die sich der Backpacker von Welt eher nicht so verirrt. Oder gar nicht erst hinkommt, weil das realtiv weit "draußen" ist und mit den Stadtbussen nicht regelmäßig erreichbar ist. Und wer möchte schon in einem Vorort ohne Rückfahrgelgenheit hängenbleiben? ;D Es gibt hier in Darwin ein Fußgängerzone von ca 200Metern länge, eine "Esplanade" (die heißt wirklich so) von Hotels mit Blick aufs Wasser gesäumt und eine "Hauptstraße" in der das Kino, die Kneipen, die Hostels und das Nachtleben sind. Ende. Oh vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich zum Glück am Ende der "Partymeile" wohne wo es ruhig ist und nicht zwischen den Kneipen wo sich tatsächlich 2 oder gar 3 Partyhostel befinden. Und es gibt zwei Supermärkte. Je einen der großen Ketten: Coles und Woolworth. Leider keinen Aldi. Komsicherweise sind die Sachen teilweise noch ein wenig teurer als in Sydney, vielleicht müssen die hier extra Benzingeld auf die Preise draufschlagen, weil Darwin so weit weg ist ;D Aber die Farbe des Wassers ist hier einmalig schön. Und die können hier was besonders schön: Sonnenuntergang :) Die Bilder dazu folgen. Darwin als Stadt ist also nicht besonders schön. Was auch nicht weiter schlimm ist, ich bin hier ja zum Arbeit suchen. Und bin ehrlich gesagt froh, dass man nicht so viele Möglichkeiten zum Geldausgeben hat wie in Sydney ;D Aber das Klima, die Natur, das Wasser und die Sonne sind toll! :) <3

Ankunft in Darwin - mit Hindernissen

Donnerstag, 07.05.2015

Heute morgen ging es dann los nach Darwin. Leider habe ich dadurch den Besuch von Prinz Harry in Sydney verpasst, verdammt ;D  Die cleveren Sydney´er haben ihren Flughafen ja nur 5 Stationen vom Stadtzentrum entfernt und dann auch noch je eine Bahnstation für nationale und eine für internationale Flüge. Ich war also in 20 min von der Hosteltür beim Check-in-Schalter, genial. Der Flug war lang (4,5h), ist ja schließlich bis ans andere Ende oder auch: von Darwin nach Bali ist es kürzer als nach Bondi. Interessanterweise war mein Gepäck gleich schon mal 5Kilo schwerer als noch vor drei Wochen beim Abflug aus D....  ;D Aus dem Flieger konnte ich die wechselnden Landschaften toll ansehen, von den Blue Mountains nahe Sydney, zu Feldern, zu Wüste mit rotem Sand und nur vereinzelt mal kleine Wäldchen. Im Norden dann wieder mehr Wald, dafür aber auch immer mal wieder kleine Buschfeuer. Der Darwiner Flughafen ist klein und übersichtlich und gut klimatisiert. Beim Rausgehen in den strahlenden Sonnenschein fiel mir dann als erstes auf, dass eine Jeans hier fehl am Platz ist. Nun gut, laut meinem Handy nicht weit zu laufen bis zur Bushaltestelle zum Bus in die Stadt. Denkste. Keine Ahnung, ob die keine Bushaltestelle am Flughafen haben oder mein Handy mich lieber durch den Wald schicken wollte, jedenfalls bin ich erst mal mit meinen Rucksäcken ne halbe Stunde bis zu einer Haltestelle gelaufen... Dafür kostet hier das 3h Ticket nur 3$, das ist nach den Preisen in Sydney eine Wohltat. Nach einer ewig langen Busfahrt durch die Vororte, oder auch die Pampa, die haben hier halt Platz ins Umland, bin ich dann endlich auf der, hmm, Hauptstraße kann man es eigentlich nicht nennen, angekommen. Es ist wohl sowas wie die Hauptstraße, aber Darwin ist ja auch eine kleine Stadt. Die letzten Meter bis zum Hostel noch und ... geschafft. Wieder denkste. Die haben mir zwar 2 Bestätigungsmails gesendet, aber kein Bett für mich frei. So gar keins. Zum Glück ist gleich auf der anderen Straßenseite noch ein Hostel. Das ist zwar teurer, hatte aber noch was frei, puh ein Glück. Wieder ein Mädelszimmer. Wenn ich das richtig verstanden habe gibt es in dem Hostel hier nur Mädels- oder Jungszimmer, keine gemischten. Da ich nach dem ganzen wandern erst mal müde war, habe mir nicht mehr viel angesehen. Bin zwar noch zum Wasser gelaufen, das ist hier schon an der nächsten Parallelstraße, aber kein Strand, sondern eine kleine Klippe. Damit ich noch was zu Essen habe, bin ich noch in den Woolworths gelaufen, auch nur 3 kleine Querstraßen weit weg. In Sydey habe ich mich morgens immer von Müsli mit Sojmilch ernährt, und mir war mal nach was anderem. Also habe ich mir mal was "brotiges" gekauft. Die nennen das hier zwar "Brot", hat aber tatsächlich kaum Ähnlichkeit mit dem was wir als Brot bezeichnen würden ;D Naja der Hunger treibt es rein. Dazu habe ich mir wieder eine frische junge Trinkkokosnuss gegönnt. Wenn ich mir die im Hostel öffne gucken immer alle gespannt zu, keine Ahnung ob sie mich bestaunen, dass ich die aufbekomme oder ob sie Angst um das Messer oder meine Finger haben....  Auf dem Weg vom Supermarkt zurück höre ich ein lautes kreischendes Geräusch, wie eine Alarmanlage mit Dauerton, und frage mich ob vll eine Alarmanlage in der Nähe defekt ist. Da das Geräusch lauter wird und ich aber nichts sehen kann, wundere ich mich noch mehr. So laut, dass man nicht einmal mehr die Autos neben einem fahren hört.... nach weiteren 50Metern und gefühlter Taubheit habe ich die Ursache gefunden.... ein Baum voller Vögel! Der Hammer, konnte nicht erkennen was das für Vögel sind, dafür war es schon zu dunkel, aber den Krach hört man ewig weit ;D Während ich hier schreibe, sitze ich übrigens am hosteleigenen Pool :D Den braucht man hier auch, denn es ist locker 30-35°C warm :D morgen geh ich dann mal ein bissel mir die Stadt angucken. Bis dann!

Buschfeuer aus dem Flieger fotografiert

Goodbye Sydney

Mittwoch, 06.05.2015

So schnell sind drei Wochen um.... heute war schon mein letzter Tag in Sydney bevor es morgen nach Darwin geht. Zum Abschluss habe ich dann noch mal meinen geliebten Bondi to Coogee Walk gemacht, diesmal bin ich aber von Coogee aus losgelaufen. Wie immer war der optische Eindruck beeindruckend. Und das Wetter war perfekt, sonnig, aber nicht zu heiß und ein wenig Wind zur Abkühlung. Dieser Küstenweg ist auf jeden Fall eines der Highlights in Sydney! Morgen vormittag geht mein Flug nach Darwin und ich melde mich, wenn mein Internet auch da funktioniert, morgen Abend. Liebe Grüße an Euch alle!

PS: Vielen Dank für Eure zahlreichen lieben und lustigen Kommentare!

Coogee Beach Gordans Bay

Barista Kurs

Dienstag, 05.05.2015

Ich fürchte ich werde nie wieder einfach einen Kaffee trinken können ohne ihn auf seine Herstellung hin zu untersuchen ;D

Mein Barista-Kurs war super! Unser Trainer Anthony hat uns mit viel Witz und guter Laune die Welt des Kaffees näher gebracht. Anbau und Sorten, die Bedeutung des Röstens und die dadurch entstehenden Koffeingehalte und Aromen, die Lagerung, Mahlgrad und optimale Menge pro Tasse. Und dann ging es auch schon an die Tassen. Oder besser an die Maschinen. Milchschaum schäumen mit der korrekten Temperatur, Druck und Geräusch. Ja Geräusch. Die Milch sagt einem mit dem Geräusch, ob es ihr gut geht und ob man es richtig macht. Der Milchschaum muss eine bestimmte Konsistenz haben, damit der Schaum hält und später auch Muster darauf entstehen können. Nun trinken die Aussies ihren Latte ganz anders als wir und anders als ich es in D gelernt habe, muss man hier keine 3 Schichten unten Milch weiß, dann Espresso-Milch-Mischung hellbraun und oben wieder Milchschaum weiß einhalten. Hier reicht auch einfach ein Rand Schaum, auch in braun. Tut mir fast in der Seele weh, den Latte so zu machen ;D Dann ging es ans Espresso machen. Auch hier gibt es einiges zu beachten, Menge, der Druck mit dem man das Kaffepulver in den Filter presst (genau 18Kilo!) und die richtige Programmwahl. Außerdem muss eine Barista die verschieden Herstellungsweisen der Kaffeegetränke aus dem ff kennen, Cappucino, Latte, Flat White, Mocca, Espresso usw. Wie bekommt man nun die Milch und den Espresso im richtigen Mischungsverhältnis und der richtigen Optik zusammen? Üben, üben, üben. Und der Milchschaum darf ja auch nicht zu schnell zusammen fallen... Nachmittags haben wir uns dann noch der "coffee art" gewidmet. Also wie man die Muster auf den Schaum zaubert. Sozusagen die Königsklasse. Das ist schwerer als es aussieht, denn auch hierbei ist die Basis, also der Kaffee und der Milchschaum entscheident ;D Der eine oder andere Fragt sich vielleicht was wir mit dem ganzen Kaffee gemacht haben? Der wurde weggegossen! Also man hätte auch jeweil seine Tasse trinken können, aber allein ich habe um die 4-5Liter Milch verbraucht und 2Liter Kaffee... Es hat richtig viel Spaß gemacht und mit ein wenig mehr Übung könnte ich mir das als Job hier gut vorstellen ;D

Stadtspaziergang

Montag, 04.05.2015

Da ich ja eine Woche länger in Sydney bleibe als geplant, habe ich in meinem Hostel verlängert. Leider war mein Zimmer für eine Nacht nicht frei und ich musste in ein anderes umziehen. Ich sollte vll dazu sagen, dass ich hier in einem reinen Mädelszimmer bin. Nun war ich eine Nacht mit 6 Jungs in einem. Die Jungs waren alle brav und nett, allerdings hat das Zimmer ganz furchtbar dolle gemüffelt, so dass man kaum atmen konnte... Interessanterweise nicht mal nach Schweiß, Suff oder Männermief im Allgemeinen, sondern anderes ganz merkwürdig...  ;D Da das Hostel komplett ausgebucht war konnte ich nicht in ein anderes Zimmer wechseln, aber die freundlichen Mitarbeiter haben mir eine Luftreinigungsmaschine gegeben. Die leider nicht funktiniert hat ;D Es war also eine kurze Nacht. (Wenn man erst mal eingeschlafen war es sogar auszuhalten, leider bin ich öfterns aufgewacht) Morgens bin ich ganz zeitig wieder raus aus dem Zimmer und habe, bis ich in mein Mädelszimmer zurück konnte, auf der Couch in der Bücherecke geschlafen ;D

Heute bin ich noch mal im Botanischen Garten spazieren gewesen und habe auf dem Weg dorthin die Kunstgallerie Neu Süd-Wales entdeckt (auf Deutsch hört sich das komisch an ;D ) Für Australien typisch, denn einige Ausstellungen und Museen sind es, kostenloser Eintritt. Eine interessante Mischung alter und neuer Kunst, Gemälde, Skulpturen, Rembrandt, van Gogh, aber auch Aboriginie Kunst und modernes. Im Botanischen Garten war ich wieder einmal überrascht von der Vielzahl an für uns so "exotischen" Gewächsen und Vögeln die sich dort so tümmeln. Ein "wilder" Reiher der in einem Tümpel fischt sieht man so ja auch nicht unbedingt mitten in der Stadt

Auf dem Rückweg habe ich dann mal einen der Flip-Flop-Automaten fotografiert und mich spontan dafür entschieden mogen doch noch einen Barista-Kurs zu belegen :)

Wilde Tiere im Botanischen Garten Botanischer Garten Flip Flop Automat Sydney um 1930 (noch keine Oper)

Cronulla

Freitag, 01.05.2015

Gestern ist mir doch glatt das Internet einfach so ausgegangen....  ohne Vorwarnung war mein Guthaben alle. Versteht auch keiner warum die in Australien alles GigaByte-basiert anbieten, auch das Festnetz, statt wie bei uns als "Flatrate". Selbst der Verkäufer im Technikladen, der mir beim Wiederaufladen geholfen hat, meinte, dass er es auch nicht verstehen kann und neidisch nach Europa blickt. So, fürs Protokoll: der erste Punkt in dem ich Deuschland vermisse (bis jetzt auch der einzige ;D ): schnelleres, günsigeres, nicht datenmengebasiertes Internet....  Vor Verzweiflung über den Regen hier, habe ich mir eine knielange Regenjacke gekauft und da sie die nicht in der Innenstadt vorrätig hatten, bin ich nach Miranda, einem Vorort von Sydney gefahren. Dort lag der Laden an einer kleinen unscheinbaren Straße. Auf dem Rückweg zum Bahnhof bin ich über den noch unscheinbareren Eingang zu einem Shoppingcenter gestolpert und war neugierung. Das war mit Abstand das größte Shoppingcenter was ich je gesehen haben. Locker doppelt so groß wie unser Alexa in Berlin. Allerdings sieht es innen genauso aus wie unsere Center auch, es gibt sogar einige Läden wie bei uns, zB Zara, Build a Bear, Bodyshop. Von Miranda aus sind es nur drei Stationen bis nach Cronulla wo es einen sehr langen Strand gibt. Da gerade mal die Sonne geschienen hat, musste ich die Chance nutzen ihn mir anzusehen. Wenn ich mal groß bin, möchte ich auch eine Wohnung am Strand haben zum Baden ist es leider nach wie vor zu kühl, aber Surfer sind immer da. Und endlich habe ich auch mal Frauen surfen gesehen, ich hatte schon befürchtet, dass Surfen Männern vorbehalten ist, ähnlich wie Didgeridoo spielen. Im übrigen habe ich gelesen, das Didgeridoo spielen bei Schlafapnoe und Schnarchen helfen soll.... ;D Da ich ja nicht ewig in Sydney bleiben kann (also kann schon, aber will nicht) habe ich mir einen Flug nach Darwin, in den Norden Australiens gebucht. Nächsten Donnertag geht es los. Ich bin gespannt was mich da erwarten wird.

Ich übersende Euch eine rote Nelke....  ;D Eure Chocolat

Cronulla Regenbogen