Berichte von 04/2015

Newtown shopping

Mittwoch, 29.04.2015

Da das Wetter derzeit wieder kühler und regnerischer hier wird kann man im Moment nicht viel ausgefallenes machen. So war ich gestern, da schien eigentlich ganz toll die Sonne, noch mal in Manly und wollte eigentlich Baden gehen. Aber in Manly war es so kühl, dass ins Wasser gehen leider ausfallen musste. Dafür habe ich mir erneut einen tollen Salat in dem wunderbaren Asia-Salat-Imbiss gegönnt und mich ein bissel am Strand in die Sonne gelegt.

Heute bin ich mit einer lieben Deutschen aus dem Hostel nach Newtown gelaufen. Das ist drei Metrostationen vom Hostel entfernt und ist ein bissel ein "alternatives" Viertel. Dort gibt es viele süße kleine Läden mit tollen Klamotten, Schmuck und Deko aber auch mehrere Bioläden-Veganläden-Rohkostläden, sehr zu meiner Freunde. Die Australier haben nicht wie wir "reine" Bioläden, mehr eine Mischung aus bio und konventionell bei den Lebensmitteln, oder Biolebensmittelläden mit alternativen Waren wie AufbewahrungsDosen aus Glas statt Plastik und Kinderspielzeug. Auf jeden Fall sind die Läden alle sehr charmant. Ich berichte Euch wieder mehr wenn es was zu erzählen gibt.... bis dahin plane ich mal meine nächten Schritte ;D bleibt spannend

Gesundheitszeugnis auf Australisch

Montag, 27.04.2015

Heute stand der Lebensmittel-Hygiene-Kurs an, in Deutschland in etwa vergleichbar mit der Roten Lebensmittelkarte. Nachdem ich gestern so gut mitgekommen bin bei den englischen Gesprächen auf der Blue Mountains Tour war ich optimistisch, dass das heute auch so gut läuft. Denkste! Unser Trainer Ross hat man sowas von australisch genuschelt, dass ich mich echt die erste Reihe setzen musste um überhaupt mit zu kommen ;D zum Glück war mir das Thema ja vertraut, ist im Prinzip so wie in Deutschland, nur wesentlich ausführlicher, als das heimische Video was geschaut werden muss. Auch weichen die australischen Gesetze nicht wesentlich von den Deutschen ab. Vielleicht die persönliche Haftung (wenn einem bewusst ist, dass man verdorbenes verkauft) ist hervorzuheben, ansonsten genauso. Und auch der Test am Ende war nicht weiter schwer, wenn man mal davon absieht, dass ich einiges erst übersetzen musste um ja nichts falsches anzukreuzen ;D So, für mein persönliches australisches Kuriositätenkabinett: ich wollte was in einem Outdoor-Geschäft nachsehen und mir wurde gesagt, dass ich mal in der Kent Street gucken soll und da gibt es doch tatsächlich nicht nur ein Outdoor-Laden in der Straße sondern mindestens 6 und zwar alle nebeneinander! Das nenn ich mal: Konkurrenz belebt das Geschäft ;D Und was in Australien gar nicht geht: das Klopapier! Es soll ja weltweit die "Knüller" und die "Falter" geben, wobei wir Deutschen wohl Falter sind. Das australische Klopapier ist superdünn, so dass man teilweise durchschauen kann und dann lässt es sich nicht mal ordentlich "gerade" abreißen, es reißt immer längs....  keine Ahnung wie das funktionieren soll.... ;D Themenwechsel, also quasi "Händewaschen": ich habe mir heute noch weiter Preise im Supermarkt angesehen: ein kleiner Becher Fruchtjoghurt ab 2$ (1,44€), wobei die großen (1kg) dann nur 6$ (4,30€) kosten. Toast kostet in etwa das gleiche wie bei uns ab 1$ (0,72€). 100g Salami 3$ (2,15€), 5 Kabanossis 4,30$ (3,10€), 190g Packung Gorgonzola 6,70$ (4,80€), aber den Vogel abgeschossen haben die Rochers, genau so ein 16er Döschen wie bei uns ca 3,50€ kosten würde, kostet hier 12$ (8,63€)! Überhaupt sind die deutschen Produkte hier wahnsinnig teuer, es sind teilweise genau die gleichen wie zuhause, Lindt Schokolade, Niveacreme und bei Dr Hauschka bin ich ja fast tot umgefallen, habs nicht mehr genau im Kopf aber ich glaube die Reinigungscreme 27$ (19,40€) und die Regenerationscreme um die 100$ (72€)....  XD Dafür gibt es hier im Supermarkt frisches Fleich und Futter für Hunde und Katzen zu kaufen :) So jetzt werde ich mal noch etwas Heimarbeit erledigen ;D Sonnige Grüße aus Down Under

Blue Mountains Tour

Sonntag, 26.04.2015

Heute ging mein Tag "relativ" zeitig los, denn ich habe mal eine Tour in die Blue Mountains gebucht. Bei klarer Sicht kann man die Blue Mountains wohl auch von Sydney aus sehen, ansonsten würde man mit dem Vor-Ort-Zug 2h fahren und mit dem Auto so 1,5h. Die Berge erheben sich bis zu 1000m Höhe und werden auch Australiens Grand Canyon genannt, da sie ein Sandsteinplateau sind oder besser waren, denn Flüsse haben Täler hineingeschnitten. Blue Mountains heißen sie übrigens, weil die Eukalyptus-Bäume ätherisches Öl abgeben, welches durch die Lichtbrechnung bläulich leuchtet. Nun ging es also um 7:45h los. Unser Fahrer John hatte uns nacheinander von verschiedenen Stellen in Sydney eingesammelt, es waren ein paar Australier, ein paar Engländer, ein paar Kanadier, 2 Chinesen und ich. John stellte sich als äußerst unterhaltsamer Zeitgenosse heraus ;) Natürlich wurde von allen nur Englisch gesprochen, ich bin aber ganz gut mitgekommen und wurde auch gut verstanden :) Als erstes haben wir am Olympia-Gelände von 2000 Halt gemacht, welches auf dem Weg liegt. Ein riesiges Gelände, dessen Stadien zwar nach wie vor teilweise genutzt werden, zB hat hier eine lokale Sydneyer Football-Mannschaft ihr Heimatstadium, ich konnte mich allerdings nicht des Eindrucks erwehren, dass es doch ziemlich überdimensioniert ist und in den Ausmaßen nicht mehr benötigt wird. Ich will nicht sagen, dass es langsam fast aussah als ob es verfällt, aber auch nicht wirklich viel genutzt. Weiter ging es zu einem kleinen Wildlife-Park in dem Einheimische Tiere zuhause sind. Teilweise laufen die Tiere darin frei herum und haben abgetrennte Bereiche in die sie zurückziehen können, wenn sie keine Lust mehr auf Menschen haben. Gleich als erstes stand eine Mitarbeiterin mit einer Echse auf dem Arm da, damit man das Tier streicheln konnte. Gleich danach ging es zu den Koalas. Und ja es stimmt, die stinken wirklich unglaublich doll! ;D jeder hatte seinen eigenen Baumstamm auf dem er schlief und fraß und abwechselnd haben die Mitarbeiter einen zum Fotoshooting geholt. Die "Käfige" waren alle offen, nur eine Hüfthohe Mauer über die die Mitarbeiter klettern konnten. Anscheinend sind die Koalas nicht fluchtgefährdet. Die Koalas sind entweder tatsächlich recht langsam oder gut trainiert. Denn ein Mitarbeiter hat sich einen geholt, auf der Mauer abgesetzt, ist drüber gestiegen und hat das Tier wieder aufgenommen, ohne, dass es auch nur einen Versuch unternommen hätte sich zu bewegen. Zum Fotoshooting werden die Tiere dann in einen kleinen schwenkbaren Baum, auf Menschenbrusthöhe, gesetzt, mit Eukalyptus beschäftigt und los geht es. Nacheinander durfte nun jeder mal streicheln und ein Foto machen lassen. Irgendwie taten sie mir leid. Aber man sagt ja, dass Koalas immer so aussehen, als ob in ihrem Oberstübchen gerade niemand zuhause ist. Was wohl an der Giftigkeit des Eukalyptus liegt, um den ungiftig zu machen, benötigen sie alle Körperenergie. Darum hat es sie vll nicht gestört, dass "Modell" stehen müssen. Weiter ging es zum Streichelzoo der Kängurus in dem verschieden große Arten gefüttert werden konnten. Es sind sehr liebe Tiere, die zwar neugierig und ein wenig aufdringlich sind, aber bei Weitem nicht so nervig wie unsere Ziegen und Schafe im Heimischen Streichelzoo. Ansonsten gibt es im Zoo noch viele Arten Vögel, einige Reptilien, Wombats, Wallabys, Fledermäuse, Pinguine und Tasmanische Teufel, der hat sich aber leider im Bau versteckt. Leider war die Zeit im Zoo äußerst kurz. Weiter ging es nach Leura, einem kleinen sehr schönen Ort in den Blue Mountains, mit netten kleinen Lädchen. Leider ist es so "hoch" in den Bergen reichlich frisch, wobei es dieses Jahr wohl besonders kalt ist, was mir auch von einer netten alten Dame bestätigt worden ist, die mich sofort als fröstelnden Touri erkannt hat ;) Nach Leura ging es nach "Echo Point" und den "Three Sisters", also dem "Echo-ort" und den drei Schwestern, wie die Gebirgsformation genannt wird. Von hier aus hatte man einen fantastischen Blick über die Berge und Täler, trotz der vereinzelten Regentropfen. Die "Three Sisters" sind drei Sandsteinfelsen, die sich über den Eukalyptuswald erheben. Ein Stückchen weiter gibt es eine Drahtseilbahnanlage mit drei verschiedenen Bahnen. Unsere erste führte vorbei an einem Wasserfall der sich um die 450m in die Tiefer ergießt und über die 750m tiefe Schlucht, die Gondel übrigens mit Glasboden... Tolle Aussicht! :) Unsere zweite hat uns runter in den Wald gefahren, den man auf einem schön angelgten Holz-Weg erkunden kann. Derzeit findet dort gerade eine Kunst-Ausstellung statt, wobei die Werke in den Wald gestellt sind und sich erstaunlich gut integrieren, teilweise sehr abstraktes, aber auch recht "organisches". Wieder nach oben ging es dann mit der steilsten Seilbahn der Welt, wobei wir schon die "langweiligere" Variante "nach oben" hatten, aber die ist mit 52° auf jedenfall gut steil. Auf dem Rückweg haben wir dann noch australische Lieder gehört und der Fahrer auch mitgesungen, in denen sich die Aussies selbst besingen ;) eine Fähre hat uns dann die letzte Strecke in den Hafen zurückgebracht von der aus man noch mal einen tollen Blick auf Brücke und Opernhaus hatte :)

Für die Fragenden: ICH HABE URLAUB ! Es wird nicht gearbeitet ;D nein, ich bin dabei meine Bewerbungen fertig zu machen und dann hoffe ich, dass es bald klappt ;D erst mal bleibe ich noch eine Woche länger hier in Sydney und morgen ist der Lebensmittel-Hygiene Kurs. Aber ihr dürft mir gerne die Daumen drücken :)

Stinktiere - äh Koalas hey Du da oben, wo hast Du das Fressen versteckt? Three Sisters in den Blue Mountains Eukalyptuswald Katoomba Falls Opernhaus im Hafen Sydney

Land unter

Samstag, 25.04.2015

Heute war hier ein wunderbarer sonniger Tag mit angenehmen 25°C, in der Sonne wärmer und an der Küste ein kühlender Wind. Ich habe heute wieder den Strand-Küsten-Spaziergang von Bondi Beach nach Coogee Beach gemacht, diesmal den ganzen. Durch das tolle Wetter war es hier noch voller als vor ein paar Tagen und es waren auch mehr Menschen im Wasser. Was aber auch einfach daran liegen könnte das Wochenende ist...  auf einer Tafel der Rettungsschwimmer konnte ich dann auch mal die Wasser-Temperatur herausfinden, angeblich 20°C.... dadurch, dass die Luft nicht so "heiß" ist, kommt mir das kühler vor beim Reinlaufen. Allerdings, wenn man ein paar Minuten mit den Füßen drin ist, erscheint mir das Wasser nicht mehr als "kühl". Nun hört sich Strandspaziergang so gemütlich an, der hat es allerdings ganz schön in sich. Es geht mit steilen Wegen und unendlich vielen Treppen auf und ab. Ich hatte mir zur Sicherheit 2 Flaschen Wasser eingesteckt und hatte damit ganz schön zu buckeln. Was ich gar nicht hätte tun müssen, die vorbildlichen Australier haben ca alle 500m eine "Wasserstation" an der man sich kostenfrei bedienen kann, also auch Flaschen wieder auffüllen. Erstaunt haben mich wieder einmal die vielen Sportler entlang der Strecke und am Strand. Nicht nur die Surfer und ihre Artverwandten (Bodyboarder = kleinere Bretter, nicht stehend, Stand-up-Boarder = größere Bretter, stehend mit Paddel) trifft man in ihrem natürlichen Lebensraum, auch jede Menge Jogger säumen die Strecke, wobei es entweder junge Leute zwischen 20 und 30 sind oder aber, meinen vollen Respekt, ältere Läufer 60+  ach und ja, für die Damen die hier schon gespannt auf die Wertung warten: ja der Großteil der Surfer sieht tatsächlich so aus, wie man sich das vorstellt: groß, schulterlange blonde Haare und durchtrainiert ;D Der Weg bis nach Coogee Beach hat sich also rein optisch alle mal gelohnt, wobei die Natur natürlich auch schön ist ;D in Coogee war einiges los, keine Ahnung ob es am Samstag lag, am Feiertag (Anzac-Day, Paraden der Streitkräfte und Märsche der Kriegsveteranen) oder an den Testspielen der Nationalsportarten, jedenfalls war jeder Pub gerammelte voll. Zurück nach Bondi habe ich dann lieber den Bus genommen, weil es nach Regen aussah. Allerdings war das kein Regen was da runterkam, sondern ein Wolkenbruch vom Feinsten, mit Hagel, Sturm und soviel Regen, dass der gar nicht so schnell abfließen konnte. Was mich wieder auf den Kommentar über die Wachmänner auf der Harbour Bridge zurückbringt, bei dem Regen und Sturm ist es wahrlich egal falls die mal "müssen" ;D  Das Essen hier in Sydney ist übrigens gut, an den zahllosen Imbissen gibt es reichlich Auswahl, überwiegend asiatisch, aber auch viel Fisch&Chips. Allerdings ist hier alles sehr teuer. Auch im Supermarkt. Die "normale" Milch kostet in etwa das gleiche wie bei uns, allerdings gibt es hier keine Ahnung 10 verschiedene Sorten..., die meisten anderen Sachen sind recht teuer, oder zumindest teurer als in Deutschland, eine Gurke gibt es nicht unter 2$ (1,45€), Avocados 2,70$ (2€) und eine kleine(!) Schale Himbeeren 7$ (5€), gut es ist Herbst hier. Aber einiges ist auch günstiger als zuhause, meine geliebten Pacan-Nüsse 150g 2,50€ und die großen Papayas Stück 2,90€! njam, njam! Und die werde ich mir jetzt gönnen... :)

Bondi to Coogee Weg Land unter

Strand und Chinatown

Freitag, 24.04.2015

Heute bin ich mit der Fähre vom Haupthafen Circular Quay nach Manly gefahren. Manly ist ein entspannter Teil Sydneys, der bei weitem nicht so chaotisch ist wie die Innenstadt. Eine gute halbe Stunde habe ich mir die frische Hafenluft um die Nase wehen lassen bis man in Manly ankommt. Eine Fußgängerzone verbindet die Hafenanlage mit dem Strand, der von einer Uferpromenade gesäumt wird. Am wunderbar sonnigen Strand wieder einige Surfer und wenige Badende. Und das Wasser ernuet von einer Farbe, wow. Ansonsten gibt es die typischen Touri-Läden: Souveniers, T-Shirts, Postkarten, Handtücher, Imbisse, die so teuer sind, dass einem der Appetit vergeht ;D der Knaller war ein Mövenpickeisstand, eine Kugel Eis 5$ und wer eine Waffel statt einen Becher dazu wollte hat noch mal 2$ extra bezahlt (7$ = 5€)... ich habe mir dann im Aldi ein 4er Pack Waffeleis gekauft für 2,70$, zwei davon gegessen und noch 2 andere Menschen glücklich gemacht, ätsch Mövenpick! Dafür war mein Mittagessen um so toller. Die australische Küche ist relativ asiatisch geprägt, viele Menschen hier in Sydney sind Asiaten. Ich habe mir in Manly einen wunderbaren frischen, knackigen, aromatischen, einfach nur supertollen asiatischen Salat gegönnt, der war sogar vegan :) Allerdings habe ich diesmal sicherheitshalber drinnen gegessen, denn ich habe mehrfach gesehen wie die Manly-Möven den Menschen das Essen direkt vor der Nase aus der Hand gerissen haben, vielleicht können die sich auch das Mövenpick-Eis nicht leisten und werden darum zu Essensdieben ;D Auf dem Rückweg zum Hostel habe ich mir dann noch Chinatown angesehen. Eine ganze Straßen mit hauptsächlich asiatischen Schriftzeichen, ich vermute mal Chinesisch. Wenn man Glück hatte stand auf den Schildern und an den Häusern auch eine englische Übersetzung, aber eben nicht überall. In der Mitte der Straße ein Markt, mit allerlei Asiaessen und Dingen die die Welt nicht braucht, eine Handyhülle im McDonaldsPommesTütenStyle?! ;D

Manly Fußweg zum Strand Manly Strand veganes Mittag in Manly auf dem Rückweg zum Hafen Sydney

Sydney Sunshine

Donnerstag, 23.04.2015

Endlich wieder Sonnenschein in Sydney! Ich konnte heute also so einiges nachholen, was wegen dem Regen einfach nicht möglich war. Zuerst bin ich also wieder nach "The Rocks" gefahren und habe Fotos gemacht, zu dieser interessanten Mischung aus Alt und Neu, kleine zusammengequetschte Häuser und die großen alles überragenden Wolkenkratzer. Und wie ich da so entlangschlendere höre ich doch auf einmal deutsche Schlagermusik, ohje, was denn jetzt kaputt? Ist doch da tatsächlich ein "Hofbräuhaus", sie sind aber auch überall. Es saßen allerdings nur ein paar Asiaten drin, aber mir war nicht so nach einem Weißbier ;D Über the Rocks spannt sich teilweise die berühmte Harbour Bridge. Versteckt an einer kleinen Straße befindet sich der Aufgang (mit gefühlten 200 Stufen) zum Fußweg über die Brücke. Erst führt der Weg an der Brücke, etwas unterhalb der Fahrbahn der Autos lang, so dass man jede Erschütterung der Autos fühlt und hört, sind die sich sicher, dass das Ding hält? Immerhin sind auf der Brücke 6 Autospuren, 2 Gleise, auf der einen Seite der Fußweg und auf der anderen Seite der Rad- und Skaterweg. Auf der Brücke selbst stehen alle 200m Sicherheitsleute und schieben Wache, was machen die eigentlich wenn einer mal muss? Der Ausblick von der Brücke ist trotz Sicherheitszaun atemberaubend, man kann die City, den Hafen, die Oper fantastisch sehen. Auf der nördlichen Seite ging es dann runter zur Fähranlage wo ich mit einer Stadtfähre wieder eine Hafentour gemacht habe. Es wird am Darling Harbour viel gebaut, mindestens 3 neue Hochhäuser entstehen, was spannend aussieht, wie man es schafft auf so engem Raum Hochhäuser zu bauen. Vom Haupthafen Sydney ging es dann wieder nach Bondi Beach, dem bekannten Strand in Sydney, wo mich erst mal der Schlag getroffen hat. Der Strand war trotz des tollen Wetters abgesperrt, es war "groß Reinemachen" angesagt. Der Sturm der letzten Tage hat den Sand stark verweht, bis fast hoch zur Straße. Am Strand waren also große Baumachinen unterwegs die den Strand wieder hübsch hergerichtet und "normal" aufgeschüttet haben mit dem was weiter oben zusammengekehrt wurde. Ich muss sagen, die Sydneyer überraschen mich mit ihrer Pflege für die Stadt, gerade an den Stränden ist es sehr sauber, rauchen ist zB verboten, aber gleich noch mehr dazu. Zuerst habe ich mir ein klasse Strandessen gegönnt "Fish and Chips", in meinem Fall Calamariringe mit eben Pommes, eine Riesenportion. Die wollte ich natürlich mit Blick auf die Strandbucht verspeisen, allerdings geht das hier nicht allein....  an die 20 Vögel, vorwiegend Möwen saßen um mich rum und haben mich beäugt ob wohl was für sie abfällt, was mich stark an die Möwen von Nemo erinnert hat: "moins?" ;D Am Bondi beginnt ein toller Strand-Küsten-Spaziergang, immer um die Klippen herum in die nächste Bucht wo man sich dann an einem Strand ein Bad nehmen und abkühlen kann. Sowas von schön. Die Farbe des Meeres, ein tiefes türkiesblau. Allerdings ist man auf dem Weg nicht allein, neben den anderen Wanderern (Einheimische und Touris) vor allem zahllose Jogger. Alle paar hundert Meter gibt es dann auch noch "Trimm-Dich-Pfad"-gleiche Einrichtungen, fürs Krafttraining. An den Strandbuchten sah es dann genauso aus wie am Bondi Beach, alles stark verweht, aber die Fußwege waren alle samt schon wieder gefegt. Auch gibt es hier am Strand gut gepflegte, saubere sanitäre Einrichtungen, in denen man auch duschen kann. Nichts müffelt oder es liegt Müll rum, ich bin äußerst positiv überrascht. An den Strandbuchten habe ich zahllose Surfer bei ihrem Können beobachtet, alle im Neoprenanzug, denn das Wasser ist erstaunlich kühl. Da es schon nachmittags war habe ich nicht mehr den ganzen Weg geschafft, denn ab 17h wird es dunkel, aber ich komme wieder um den Rest zu sehen :)

The Rocks

Sydney Hafen von der Brücke fotografiert

Klippen und Wasserfarbe Bondi Beach

dieser Regen....

Dienstag, 21.04.2015

Wer hätte das gedacht? Der Regen ist sogar noch schlimmer geworden....  sogar die Tagesschau hat ein Bild auf ihrer Seite vom Bondi Beach, dem Hauptstrand in Sydney. Ja so sieht es hier aus:

http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/australien-125~_v-videowebl.jpg

Da man bei dem Wetter nicht viel machen kann, wollte ich erst den ganzen Tag drinnen bleiben, aber dann fällt einem ja die Decke auf den Kopf und ich habe mich doch noch rausgewagt. Ich bin zu "The Rocks" gefahren, Sydneys ältesten Stadtteil direkt am Hafen. Dort stehen noch ganz viele kleine alte Häuser ganz dicht bei einander mit engen Gassen dazwischen und steilen in den felsigen Untergrund gehauenen Treppen. Am nörlichen Teil geht direkt die Harbour Brigde ab, deren Zufahrtbrücke sich über The Rocks spannt und am südlichen Ende beginnen direkt die Hochhäuser des CBD. Die Komination von alt und neu ist total spannend. Da der Regen so heftig ist, konnte ich meiner Kamera zuliebe keine Bilder machen, aber das hole ich sobald wie möglich nach. Bis bald! :)

 

Regen? - ne glatte Untertreibung!

Montag, 20.04.2015

G´Day aus Sydney,

so, da fahre ich extra nach Australien um dem schrecklichen deutschen Wetter zu entkommen und was habe ich hier? Regen! und zwar nicht einfach Regen sondern wahre Sturzbäche! Und zwar den ganzen Tag! ;D Bei uns lässt so ein Regen ja auch mal wieder nach, hier irgendwie nicht. Da Sydney ja recht hügelig ist, bilden sich auf den Straßen dann auch noch Bäche, manchmal sogar kleine Flüsse ;D aber richtig fies ist der Wind, der sich durch die Hochhäuser auch noch bündelt. So viele kaputte Regenschirme habe ich noch nie an einem Tag gesehen. Und was macht der unerschrockene deutsche, gut vorbereitete Backpacker dann? Genau: denkt sich: "der perfekte Tag um Badekleidung zu kaufen" ;D mein Sonnenhut wurde umfunktioniert zum Regenhut, meine Regenjacke hat perfekt gehalten und mein Rucksack bekam sein Mäntelchen angezogen. Ich wollte ja gerne eine australische Erfindung als Badeanzug haben: was mit Ärmeln und knielangen Beinen und 50+ UV Schutz ;D Außerdem habe ich heute noch mein australisches Bankkonto eröffnet. In der Bank habe ich die Angestellten damit geschockt, dass ich im T-Shirt da saß, weil mir vom Hinlaufen warm war, die haben mich nur erstaunt angesehen und gefragt ob mir denn nicht kalt sei? Die Aussies leiden bei den ca 15°C heute schon ;D Da das Wetter so schlecht war, habe ich heute nichts weiter "schönes" unternommen, nur gemütlich im Hostelspeiseraum gesessen und gelesen, auch mal schön :) Im übrigen haben die Australier tatsächlich einen eigenartigen Humor... hier in der Hosteltoilette hängt ein Schild: "Bitte gut spülen. Australien befindet sich am "Arsch" der Welt und der Wasserdruck ist gut." ;D

Botanischer Garten

Sonntag, 19.04.2015

Hallo liebe Alle!

Heute war ich im Botanischen Garten, der direkt am Hafen von Sydney ist. Da heute Sonntag ist war die Stadt noch voller als sonst. Da war die Ruhe und Weitläufigkeit im Garten eine willkommene Abwechslung. Im Park finden sich neben zahllosen verschieden Bäumen, Blumen und Sträuchern auch viele wilde Vögel. Teilweise kommen die auch unglaublich nah an die Menschen ran, völlig unerschrocken und schauen sich um, vielleicht sind sie es gewöhnt, dass ab und zu ein Touri ihnen was zum Fressen hinwirft. Auch die weißen Papageien, die ich schon von der Hosteldachterrasse kenne waren in Scharen im Park und haben ein ohrenbetäubendes Gekreische von sich gegeben. Vom Park aus hatte man auch einen fantastischen Ausblick auf die Oper und die Harbour-Bridge, immer wieder war ich erstaunt, wenn ich um eine Ecke gebogen bin, und hinter den Bäumen wieder die Brücke hervorlugte. Hier haben die Supermärkte auch an Sonntagen geöffnet, teilweise sogar bis 0h abends und ich habe mich heute in einem der größeren Mal in Ruhe umgesehen. So wie es bei uns die Asiaecke und die Orientecke gibt, gibt es hier auch eine Asiaecke, allerdings passend dazu eine Neuseelandecke und eine Europaecke! Da standen dann Rotkohl und Sauerkraut im Glas und Napolitaner ;) Die Auswahl an Obst und Gemüse ist groß, vieles was bei uns importiert werden muss (Papaya, Kiwis zB.), wird im Land produziert und dann stolz am Preisschild vermerkt. Sojamilch und Tofu konnte ich hier schon kaufen, aber leider suche ich vergeblich nach Sojajoghurt. Heute konnte ich aber endlich einen bezahlbaren Kokosjoghurt entdecken (7,50 AU$ ! = 5,40 €), nachdem ich in einem australischen Bioladen-Verschnitt den für 15 AU$ nicht gekauft habe ;)

See you! <3

Hostelpapagei Wilde Tiere ganz nah (ca 40cm vor mir) Oper und Brücke aus Botanischen Garten fotografiert Hafen

Linksverkehr und Nationalparkspaziergang

Samstag, 18.04.2015

G`Day liebe Leute,

eines der merkwürdigsten Dinge ist für mich der Linksverkehr in Australien. Also an den Linksverkehr auf den Straßen gewöhnt man sich (an der Straße erst nach rechts gucken, dann links), nur an Abbiegekreuzungen ist es manchmal unübersichtlich. Allerdings herrscht auch auf Treppen, Rolltreppen, Fußwegen, im Supermarkt, also eigentlich überall "Linksverkehr", ja selbst die Züge/Stadtbahnen fahren links. Aber nett wie die Australier sind entschuldigen sie sich auch noch bei einem, wenn man erschrocken nach rechts hüpft um nicht im Weg zu stehen, was ja wieder die falsche Seite ist

Heute habe ich mit Franzi einer lieben Deutschen die in Sydney wohnt einen Strand-Küsten-Spaziergang gemacht! Sie hat mich nördlich der berühmten Harbour-Brigde mit dem Auto abgeholt und ist in Richtung Zoo mit mir gefahren. An einer Landzunge die sich in den Hafen erstreckt liegt ein kleiner (National-)Park mit toller Aussicht in den Sydney´er Hafen. Dort haben wir viele tolle Bäume und Blüten gesehen, aber auch "wilde" Buschhühner und Echsen, die unerschrocken auf dem Weg sitzen. Aber natürlich haben wir auch die Aussicht genossen. Da Sydney relativ bergig/hügelig ist mussten wir auf dem Rückweg einen extrem steilen Berg hoch, eine normale Wohnstraße mit Einfamilienhäusern, keine Ahnung wie die Einheimischen die täglich schaffen ;D Zum Abendessen waren wir in einem kleinen fantastischen Asiaten essen, direkt am Fuße einer der mächtigen Pfeiler der Harbour-Bridge. In Australien muss man die Beilage zum Essen extra bestellen, was ich natürlich prompt vergessen habe, obwohl Franzi es mir noch gesagt hat. Aber da sie zum Glück nach mir bestellt hat, habe ich es noch gemerkt  dafür gibt es hier im Restaurant Wasser gratis zum Essen, welches auch wieder aufgefüllt wird  Nach dem Essen waren wir noch an der Hafenmauer und haben die nächtliche Skyline von Sydney fotografiert. Da am Wochenende Bauarbeiten im CBD (=Central Buisness Disdrict = Innenstadt, wo die Büro-Hochhäuser stehen) sind, musste ich den Schienenersatzverkehr zurück nehmen (ist ja wie in Berlin!). Ich war noch am Überlegen ob ich vielleicht doch gleich über die Brücke laufe, kommt gerade eine Fähre an, die zum normalen öffentlichen Liniennetz von Sydney gehört und kurzentschlossen nehme ich sie. Da sie auf der langen Tour durch den Hafen war, habe ich so quasi gratis eine 45min Hafenrundfahrt bekommen und auch noch das Samstagsfeuerwerk im Darling Harbour gesehen! Fantastisch!

Noch mal zu den Telefontarifen: die ca. 99ct/Minute beziehen sich auf Anruf vom Handy nach Australien, mit Festnetz und entsprechender Spar-Vorwahl wird es sogar noch günstiger.

Es kann sein, dass ich Euch auch mal Postkarten aus Australien senden werde, die keine Briefmarke haben, nicht wundern, das ist hier aus irgendwelchen Gründen möglich Sydney Hafen Harbour Bridge Skyline Parkweg Hibiskus einheimische Tiere

von Papageien und Echsen

Freitag, 17.04.2015

Da die Frage jetzt häufiger kam: Ich habe eine australische Handynummer die mich bei eingehenden Anrufen und SMS durch Euch keine Roaminggebühren kostet und es wurde mir berichtet, dass Euch eine SMS zu mir 29ct und ein Anruf 99ct/Minute kostet.

Auf die Frage wie "kalt" es gestern war: ich habe nicht nachgesehen, aber um die 30°C sicher, mir war in der Sonne jedenfalls schon fast zu heiß.

Heute ist mein Tag mit großem Staunen gestartet: ich sitze gemütlich auf der Dachterrasse und esse mein Müsli, sitzt neben mir ein weißer Papagei mit roten Federn auf´m Kopf. Der war größer als eine Taube. Ich habe ihn ein Stück von meinem Müsli zugeworfen, er hat es sich geholt und gemütlich auf einer Stange gesessen, es mit einer Kralle festgehalten und geknabbert. Leider hatte ich in dem Moment meine Kamera nicht dabei :( (hatte mir im Zimmer noch gedacht, ach die schleppste jetzt nicht mit...) morgen bin ich schlauer, vll kommt er ja noch mal vorbei. So ein Tier kannte ich bis jetzt nur aus dem Zoo :) Dann bin ich zu einer Erkundungstour durch die Innenstadt von Sydney gestartet, wer gedacht hat in Berlin ist es laut und hektisch war noch nicht in Sydney. Die Geschäfte sind hier total anders als in Berlin. Also es gibt schon die "großen" Stores in den Centren (Apple-Store, Superdry zB) und auch noble schicke Boutiquen, aber die "normalen" Läden sind irgendwie anders, ob Elekronikladen, Supermarkt oder Apotheke/Drogerie-Verschnitt, alle sehen aus als ob sie Ausverkauf haben. Überall große bunte Schilder mit Angeboten und es sieht irgendwie kramig aus. So wie bei uns eine Mischung aus Kik und einem Asialaden...  apropos Asialaden: ich war in einem und habe auf Anhieb alles gefunden, der sah tatsächlich genauso aus wie in Berlin, auch die gleichen Produkte ;) Die Fressstände und Imbissbuden, die es hier dicht aneinandergereiht gibt, sehen alle samt sehr appetitlich aus, wesentlich kreativer als bei uns. Überwiegend asiatisch, fertig abgepackte Asiagerichte, (Gebratenes mit Sauce auf Reis) , Sushi als ganze Rollen to go, Bäckereien in denen alles aussieht wie aus Plastk gegossen und zu schade zum Essen. Aber der Knaller waren die Automaten in einem Center: es gibt einen Automaten, ähnlich unseren Bahnhofs-Snack-Automaten, an dem kann man sich Flip Flops kaufen und einen für Ballerinas hab ich auch gesehn, auf dem Boden davor eine Abbildung der Größen um seine Füße ranzuhalten...  Am Hafen angekommen habe ich mir die Harbour Bridge und die Oper angesehen. Leider hat es in Strömen geregnet, so dass die Bilder nicht besonders geworden sind. Ich versuche es die Tage noch mal. Die Kacheln der berühmten Oper sind übrigens gar nicht weiß, eher gelblich cremefarben, oder lag mein Eindruck auch am Regen? ;) An einer Bahnstation hatte ich dann noch eine merkwürdige Entdeckung: eine winzige Echse, die war vll 4cm lang und kaum einen halben Centimeter breit, ich dachte erst es sei ein Insekt, erst beim genauer Hinsehen erkannte ich die Mini-Echse. Und wieder war ich nicht so schnell mit der Kamera. Um den Hals gehängt sieht man eben so dolle nach einem Touri aus ;)

Bis bald!

Angekommen

Donnerstag, 16.04.2015

Vielen lieben Dank an meine Lieben die mich so herzlich auf dem Flughafen verabschiedet haben! Und auch an alle anderen die mir noch so viele gute und liebe Wünsche mit auf den Weg gegeben haben!

Am Dienstag ging es dann nun endlich los! Zeitig ging es auf zum Flugahafen an dem ich schon von den ersten zum Verabschieden erwartet wurde. Nacht vielen Umarmungen und Fotos musste ich mich beeilen zum Einsteigen zu kommen, aber von der Startbahn aus konnte ich meine Lieben noch auf der Besucherterrasse winken sehen. In Zürich hatte ich etwas Aufenthalt und habe mir ein Wasser gekauft. Ja, man kann mit Euros bezahlen, aber bekommt Franken zurück. Habe dann doch lieber mit Karte gezahlt ;) Der Flieger nach Hong Kong hat mich sehr positiv überrascht. Da ich noch nicht Langstrecke geflogen bin hatte ich keine Ahnung wieviel Platz man hat und wie das Essen wohl sein wird. Die asiatischen Fluggesellschaften sollen ja noch engere Sitzreihen haben... Aber ich muss sagen, dass ich den Platz wirklich ausreichend fand. Selbst mit meinem Rucksack zwischen den Füßen konnte ich mich quasi "ausstrecken". Das Essen sah zwar komisch aus und hat noch merkwürdiger gerochen, hat aber erstaunlich gut geschmeckt und satt wurde ich auch. Der Ausblick auf die Alpen war spektakulär. Leider mussten die Fensterrollos zeitig geschlossen werden, da die Crew offenbar nach Hong Kong´er Zeit gelebt hat (6h vorraus). Als es dann Nacht war habe ich allerdings wieder aus dem Fenster schauen können und die Lichter im Kaukasus angeschaut. In Hong Kong schien bei der Landung schon die Sonne. Beim Start in Hong Kong sind wir über die Stadt geflogen, welche mit ihren unzähligen Hochhäusern, die an die Berge gequetscht sind fantastisch aussieht. Über Australien, kurz vor der Landung, es war mal wieder schon dunkel, sind wir dann noch über ein Gewitter geflogen, die lila aufleuchtenden Wolken sehen von oben faszinierend aus. Am Flughafen in Sydney hieß es dann geduldig anstellen, bei der Passkontrolle und beim Check der mitgebrachten Waren. Aber meine Cashews und die Schoki durfte ich behalten ;) nach der langen Schlange ging der Passcheck superschnell, nach dem immer in Reiseführern erwähnten finanziellen Mitteln die man nachweisen muss, wurde ich nicht gefragt. Im Hostel waren meine Zimmermitbewohnerinnen schon fast am Schlafen, also habe ich gar nicht weiter ausgepackt und habe mich nach einer Dusche, die nach zwei Tagen ohne mehr als Willkommen war, schlafen gelegt. Heute habe ich mich dann vormittags auf gemacht mein Internet und meine australische Prepaidkarte abgholt. Es war vormittags schon gut warm, in der prallen Sonne schon fast unerträglich, auf jeden Fall ungewohnt nach der Kälte zuhause. In dem kleinen Büro eines Deutschen mit seiner australischen Frau und ihren Sohn habe ich dann das erste mal richtig lachen müssen. Der Junge 12Jahre vll hatte Langeweile, weil ja grad Ferien sind. Also habe ich ihn gefragt warum er nicht zum Strand geht und da hat er gesagt: "Dafür ist es mir zu kalt" ...    Nachmittags habe ich mir dann noch den berühmten Bondi Beach angesehen und festgestellt, ja ich muss in Sydney sein: auf dem Weg dahin sind an mir Surfer vorbeigelaufen, mit nichts weiter dabei hatten als Shorts und das Surfbrett. (@Annika: das Tattoostudio gibt es tatsächlich ;) ) Leider ging um 17h bereits die Sonne wieder unter, so dass es merklich kühler wurde. Auf dem Weg zum Hostel war ich dann noch einkaufen im "Aldi" und habe tatsächlich einige bekannte Marken gesehen, zB die Eigenmarke-Schoki ist die gleiche ;) im Moment sitze ich auf der Dachterasse des Hostels und genieße die frische Luft und den tollen Ausblick auf die Hochhäuser. Von der "Central" Station vor dem Hostel ist zum Glück so gut wie nichts zu hören.

Bis bald und liebe Grüße in die Heimat!

Hier erst mal nur 2 Bilder, habe noch nocht viele gemacht, weitere folgen :)

Hostelterrasse Hong Kong beim Start des Fliegers

Letzter Tag

Montag, 13.04.2015

Liebe Familie und Freunde,

vielen Dank für die letzten schönen Tage bei und mit Euch! Schön, dass ich Euch noch mal sehen konnte! Ich nehme Eure Wünsche und Gedanken an mich mit auf meine Reise und werde auch an Euch denken!

Heute habe ich meine letzten Besorgungen gemacht und den Rucksack fertig gepackt, wiegt um die 16Kilo plus Handgepäck ;)

Ich melde mich bei Euch, sobald ich eine australische Simkarte und Internet habe

Bis dahin!

Dankeschön

Mittwoch, 01.04.2015

An dieser Stelle ein ganz herzliches DANKESCHÖN an meine lieben, engagierten, ausdauernden Umzugshelfer! Ohne Euch hätte ich das nicht geschafft! Besonderen Dank an all jene die auch noch Sachen von mir eingelagert haben und mir damit meinen Schritt und die Enscheidung dafür eigentlich erst ermöglicht haben ♥

Das ALLERGRÖßTE Dankeschön geht allerdings an einen besonderen Freund, der mich 2Tage am Stück nicht nur tatkräftig und mit vollem Körpereinsatz unterstützt hat, sondern vor allem mit seiner ruhigen, immer gutgelaunten Art vom Durchdrehen abgehalten hat. Danke mein Bester ♥ ♥ ♥