Auf den Spuren der Walhaie

Mittwoch, 30.03.2016

Hallo liebe Alle!

Da bin ich wieder :) letzte Woche habe ich Carnarvon verlassen und mich auf den Weg nach Norden nach Coral Bay gemacht, dem entspannten kleinem Küstenort. Vorher habe ich noch einen Abstecher ins Space Museum gemacht. Das Museum liegt auf dem Gelände auf dem eine Satelliten-Schüssel steht welche die Apollomissionen der Mondlandung unterstützt hat. Mit ein paar Orginal-Teilen und vielen Spenden wie echte Anzugsaufnäher der Astronauten wird die Geschichte wieder belebt. Es gibt sogar ein kleines nachgebautes Cockpit der Saturn V Trägerrakete in dem man den Start vom Kennedy Space Center nachvollziehen kann, sogar Buzz Aldrin war schon zu Besuch ;) weiter ging es also nach Coral Bay, das letzte Mal habe ich dort eine Maus im Auto gehabt, war gespannt was es diesmal wird :P so kurz vor Ostern war der Ort natürlich entsprechend voll und die Campingplätze teuer. Allerdings lohnt sich der Stopp dort allemal weil es direkt in Strandnähe Korallen und Fische zu bewundern gibt. Neben mir hatte ein anderes "Backpacker" Auto geparkt und wie es der Zufall so will, ergab es sich, dass ich mit Misa und Phillip die nächsten Tage verbracht habe. Die beiden waren aber auch einfach witzig und super lieb. Eigentlich wollte ich nachmittags ja weiter nach Exmouth fahren und dort ebenfalls auf einem Campingplatz schlafen. Durch unser Gequatsche nachmittags wurde es natürlich zu spät um es noch bis Exmouth zu schaffen, also sind wir zusammen so weit gefahren wie es die Dunkelheit erlaubte und haben am Straßenrand an einem "Rasthalt" übernachtet. Die beiden haben mich auch gleich mal auf Spaghetti mit selbstgemachter Tomatensauce eingeladen :) Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Exmouth. Auch dort sind die Preise der Campingplätze natürlich exorbitant und so haben wir uns entschieden im Nationalpark einen Platz zu buchen. Das war um einiges günstiger, ist allerdings mit Plumpsklo und ohne Dusche. Wobei die Toiletten erstaunlich gut sind, und Misa und Phillip haben eine Reisedusche bei, die zwar nicht Wellness pur ist, aber zumindest das Seewasser abspült ♥ Dadurch, dass die arme Misa einen Hexenschuss hat bestanden unsere Tage überwiegend aus entspanntem Sitzen und Quatschen am Strand und einigen Schnorchelausflügen ins Ningaloo Riff. Am Sonntag war dann der Tag. Misa war sich am Samstag sicher, dass sie es schafft eine Walhai Tour mitzumachen und so haben wir uns eine Tages-Tour auf einem Katamaran gebucht. Bewaffnet mit unseren Schwimmklamotten, Schnorchelbrillen und Tabletten gegen Seekrankheit ging es also an Board dieses schönen Schiffes. Dort gab es eine Einführung in "how to swim with a whaleshark" (wie schwimmt man mit einem Walhai) und ein Testschnorcheln im Riff um die Ausrüstung zu testen. Gleichzeitig hat sich auch das "spotter plane" auf den Weg gemacht, ein Flugzeug was von oben schaut wo die Tiere sind, damit der Kapitän weiß wo es hingeht. An diesem Tag waren die Tiere im Riff unterwegs, wo es nicht sehr tief ist, was gut ist, weil sie dann nicht wegtauchen wenn sie sich genervt von den Touris fühlen. Allerdings waren sie recht weit südlich unterwegs, so dass der Kapitän mit Vollgas durch die Wellen gesaust ist. Wir hatten uns ein Plätzchen vorne gesucht, wo wir jeden Hüpfer über die Wellen und jede Wasserfontäne abbekommen haben :D als wir uns dem Schnorchelspot genähert haben hieß es ab nach hinten, fertig machen zum "Ausstieg". Leider fand mein Magen das hinten sitzen überhaupt nicht toll und ich wurde trotz Tabletten Seekrank :( egal! Es sind Walhaie im Wasser, hab jetzt keine Zeit dafür :P Die Australische Regierung erstellt strenge Gesetze wie Walhaie und auch andere Wale und Tiere im Nationalpark zu behandeln sind, damit sie sich weiterhin "relativ" gesehen wohl fühlen. Dazu gehört, dass nicht mehr als 10 Leute plus ein "Guide" gleichzeitig im Wasser sein dürfen. Aufgeteilt in 2 Gruppen ging es los. Zuerst unsere Gruppenleiterin, die auf Anweisung eines Crew-Mitgliedes der den Walhai im Auge hat ins Wasser geht und ihre Gruppe aufgereiht ins Wasser bittet. Auf ihr Signal hin wird dann der Kopf ins Wasser gesteckt und der Walhai schwimmt wie auf Kommando an einem in ca 5 Metern Abstand vorbei! Sobald der Hai vorbeigezogen ist darf ihm nachgeschwommen werden. Bilder machen (ohne Blitz) ist ausdrücklich erlaubt und so schwimmt man einige Minuten mit diesen sanften Riesen im Wasser. Durch meine Seekrankheit verließen mich natürlich die Kräfte. Von wegen "im Wasser wird es Dir besser gehen", so dass ich nachdem der Wal an mir vorbeigezogen ist nur noch der Schwanzspitze nachgeschwommen bin. Trotzdem ein eindrucksvolles wunderschönes großes und eigentlich auch nicht sehr schnelles Tier. Nach einigen Minuten heißt es alle Mann sammeln und auf´s Boot warten, denn die nächste Gruppe ist dran, wobei der Katamaran diese erst an den Walhai ranfährt und die Leute absetzt bevor die erste Gruppe eingesammelt wird. Und dann geht es entweder von vorne los, oder wie in unserem Fall sind wir noch zu einem anderen Spot gefahren und haben noch 2 weitere Walhaie gesehen. Logistisch eine Meisterleitung von Kapitän und Crew zumal of auch noch ein 2. Boot den gleichen Walhai bestaunen möchte. Nach insgesamt 4 Schnorchelgängen für jede Gruppe, wobei ich aufgrund meiner Überkeit leider kräftetechnisch nur an 2 teilnehmen konnte ging es dann wieder ins Riff zu einer weiteren langen Schnorchelrunde, bei der wir auch noch einen Tigerhai und Rochen gesehen haben. Einen Mantarochen wollte ich schon immer mal aus der Nähe sehen :) auf dem Rückweg hat der Kapitän dann auch mal den Motor ausgeschaltet und hat das Segel gehisst. Das lautlose dahingleiten auf dem türkiesblauen Meer ist einfach wunderschön! Was für ein tolles Erlebnis! Auch wenn wir keine ausgewachsenen Tiere gesehen haben, aber 5 Meter lange Tiere sind auch schon wahnsinnig eindrucksvoll!

Nach Exmouth bin ich noch mal nach Lyndon gefahren, welches ja "fast" auf dem Weg liegt, weil ich mein Stromkabel für den Campingplatz vergessen hatte und natürlich zum Hallo sagen :) heute bin ich dann wieder in Carnarvon angekommen und morgen geht es dann weiter nach Süden, wobei ich evtl noch mal nach Monkey Mia fahre. Schaun mer mal :)

Liebe sonnige Grüße!

beim Schnorcheln alles ok :) Anstellen zum Ausstieg mit Misa und Phillip Walhai